Schafe die typischen Bewohner der norwegischen Hochebenen sind so gut wie überall anzutreffen
Der Vøringfossen mit 183m Fallhöhe, die größte Freifallstrecke des Wassers ist 145m.
Bryggen (deutsch: Kai) hier waren die Büros der alten Hanse-Kaufleute in Bergen. Die Ostseite der Bucht Vågen wurde 1965 renoviert und wieder hergestellt.
Blick vom Ulriken (643m), dem Hausberg von Bergen.
Bergen bei Nacht
Irgendwo im Nirgendwo auf einer Hochebene nahe Grotli im Strynefjell.
Der Geirangerfjord UNESCO Weltkulturerbe seit 2005. Er ist ca. 15km lang und zwischen 0.6 und 1.3km breit.
Blick von Fuße des Mefjellet auf den Tafjord, oberhalb von Fjørå.
Aufstieg zum Mefjellet in bereits traumhafter Herbststimmung
Blick zurück auf den Tafjord der Traum jedes Bikers
Perfekte Singletrails in den Birkenwäldern
Biken direkt am Atlantik im Hintergrund die Atlantikstraße mit ca. 8km Länge und ihren zahlreichen Brücken und Inseln.
Die tief hängende Wolkendecke über dem Atlantik machte die Stimmung einzigartig.
Eine der Steininseln der Atlantikstraße ziemlich sicher war ich der Erste, der dort einen Platten geflickt hat.
Biken und Meer eine perfekte Kombination, auch wenn dieWassertemperatur hier nicht zum Baden einlädt.
"The Worm" so nannten wir die Passstraße vom Geirangerfjord rauf in die Hochebene
Bikefex freut sich auf die kommenden Abenteuer
fullscreen

Mountainbiken

Biken in Norwegen

Berge, Fjorde, Weiten, Stille, Trolle, unsere Bikes... und unglaublich viel Platz für sich selbst.

von

Das sind die Zutaten für Freizeit nach unserem Geschmack. Und die fanden wir heuer in Norwegen. Bis auf die Trolle, die bekommt man wirklich sehr schwer zu Gesicht.

 

Wir suchten aber nicht nur das Abenteuer in schöner Landschaft, wir wollten auch Freunde wiedersehen und so ergab sich von ganz allein unsere Route durch Süd- und Mittelnorwegen: Oslo – Kongsberg – Geilo – Hardangervidda – Bergen – Sogndal – Geiranger – Fjørå – Trollstigen – Romsdalen – Isfjorden – Molde und irgendwie wieder zurück …

Wer so mobil sein möchte, kommt ums Auto nicht herum – wir machten das Beste daraus und nahmen erstmal den Autoreisezug von Wien nach Hamburg, was auch Zeit sparte. So schafften wir es, nur gut 24h nachdem wir in Wien aufgebrochen waren, unseren ersten Zelthering in Oslo in die Erde zu drücken. 24h und ein Temperatursturz von über 20°C – der Hochsommer war für uns somit vorbei, doch genau das sind perfekte Bedingungen fürs Biken.

 

Selbiges machten wir auch als erstes: Wir trafen uns in Oslo mit zwei Locals.  Arbeitskollegen eines Freundes, der uns den Kontakt mit den Worten: “Mit denen müsst ihr unbedingt biken gehen, die sind genau so verrückt wie ihr!”, vermittelt hatte. Verrückt heißt in Wahrheit supersympathisch. Sie servierten uns ihre besten Trails der Nordmarka am Silbertablett und weil's so schön war, verabredeten wir uns zur Wiederholungstat auf unserer Rückreise.

In Oslo machten wir auch erste Bekanntschaft mit dem Granit: Stein ist nicht gleich Stein, aber Granit ist – der absolute Hammer: griffig in jeder Lebenslage und Witterung.

 

Die Reise führte uns weiter durch das Numedal nach Geilo. Die Hardangervidda ist ein Kältepol und die Nächte im Zelt waren nur mehr aufgrund unserer Daunenschlafsäcke kuschelig. Wir waren überrascht – Mitte August war der sonst für seine Bike-Parks bekannte Ort wie ausgestorben, die Lifte aus. Die Saison war bereits zu Ende. Bei einer Tour ins Hinterland erklärte uns eine Sennerin mit einer beängstigenden Selbstverständlichkeit, dass es ohnehin bald zu schneien beginnen würde.

 

Ab Bergen begleitete uns aber wieder die warme Sonne und bald steuerten wir einen der Höhepunkte unserer Reise an: Fjørå. Norrøna-Fans wissen vielleicht Bescheid: dieses Label hat seine gesamte Bike-Kollektion nach diesem Ort benannt und einen vielversprechenden Werbeclip hinterhergejagt. Ich recherchierte schon zu Hause und glich immer wieder Karte und Bildausschnitte des Videos ab, bis ich sicher war, den Berg 'identifiziert' zu haben.

Die Tour war wirklich unvergleichbar schön. Wir starteten direkt am Meer, über Straße und Tragepassage waren wir in wenigen Stunden am Gipfel und durch geschickte Kombination der Wanderwege, waren wir hinunter sogar länger am Weg als hinauf. Vom Gipfel bis zum Bootshaus am Fjord war wirklich alles fahrbar: Wir hatten Berg- und Almenlandschaft, Wiesen mit Heidekraut und Schwarzbeeren, Birkenwälder und im untersten Teil glich die Vegetation den Wäldern, die wir aus dem Vinschgau kennen. Der Blick über den Fjord und die umliegenden Berge, während man selbst auch ganz oben ist, der kann einen schon in Staunen und Bewunderung versetzen.

 

Danach ging's zum zweiten Highlight: Wir waren Gäste in der Villa Vengetind bei Renate und Tommy Soleim von Romsdal Adventure. Beide sind Aussteiger, die erst vor knapp zwei Jahren von Südnorwegen nach Isfjorden gezogen sind, hauptsächlich weil sie sich unsterblich in die Gegend verliebt hatten. Als begeisterte Biker, Wanderer und Skitourengeher kennen sie mittlerweile jeden Winkel und haben kurzerhand die Passion zum Beruf gemacht: Renate kümmert sich um das leibliche Wohl ihrer Gäste und betreibt ein Catering, während Tommy auf Tour dafür sorgt, dass der Hunger auch wirklich kommt. Weil wir ab der kommenden Saison mit ihnen eine Kooperation betreiben werden, durften wir schon einmal vorab die privaten Gusto-Stückerl-Trails testen. Und wir waren begeistert! Kein Zweifel, Romsdalen wird sich noch zum absoluten Bike-Mekka etablieren. Zur Zeit ist es (zum Glück für uns?) einfach nur noch nicht so bekannt wie andere Regionen Norwegens. Am liebsten wären wir für immer geblieben. Die letzte Tour zeigte uns Tommy direkt an der Küste. Mit Blick auf das offene Meer und die Atlantik-Straße verabschiedeten wir uns schweren Herzens von der Region.

 

Am Heimweg lösten wir noch unser Versprechen in Oslo ein, bevor wir die Räder wieder gut im Auto verstauten und uns auf den Weg zurück in den Süden machten. Alle 100km freuten wir uns, wieder ein Stück geschafft zu haben – zu Hause wartete nämlich unser Hund und eines ist klar: Die nächste Trollsuche findet gemeinsam mit unserem vierbeinigen Begleiter statt ...

 

Infobox

Maria Schag und Rene Sendlhofer gehören zum ambitionierten Team von Bikefex mit Homebase in Graz. Touren, Techniktrainings und Mountainbikereisen, wie etwa nach Norwegen, sowie ins wunderschöne Soca-Tal, finden sich im Angebot. 'Unsere Natur auf 2 Rädern erleben' - so der schöne Leitsatz.


zu Biken und Norwegen

Bikefex
Reisen mit dem Rad
Bouldern in Norwegen

Tags: , , , , , , , , , , ,

neueste Artikel

Surf-Work-Balance

On the Road, Surfing

Surf-Work-Balance

Die tägliche Dosis Salzwasser – landlocked Surfer geben für sie fast alles. Der Vormarsch von mobilen Arbeitsmodellen kommt ihnen da gerade recht.

Eat Hike Live – jetzt wird ein Steiermark Reiseführer gemacht

Buch | Film | Musik

Eat Hike Live – jetzt wird ein Steiermark Reiseführer gemacht

Das Autorinnen-Duo Katharina & Vera hat sich erneut auf die Suche nach dem Guten, Schönen und Erzählenswerten begeben. Diesmal in der eigenen Heimat: Somit heißt es jetzt „Eat Hike Live“ – unterwegs in der Steiermark.

Usedom: Kajaken im Achterwasser

Kajaken, Outdoor

Usedom: Kajaken im Achterwasser

Das Achterwasser im Herzen Usedoms ist eine weitläufige Lagune mit viel unberührter, wunderschöner Natur – perfekt für eine ausgedehnte Expedition mit dem Kajak. 

Eco-Hostels: Mit grünem Gewissen übernachten

Faires Reisen

Eco-Hostels: Mit grünem Gewissen übernachten

Reisen hinterlässt Fußspuren in der Umwelt. Und Backpacker hinterlassen eine längere Spur als Pauschaltouristen, wenn auch sicherlich keine tiefere.